Between nightmares and miracles
Herzlich Willkommen!
Wir sind ein Harry Potter RPG, das ein paar Jahre nach den 7 Büchern von J.K.R. anschließt.
Es ist möglich frei erfundene Chara zu spielen, aber auch Buchcharaktere sind gern gesehen. Unsere Listen können dir hierbei eine große Hilfe sein.
Wir spielen in diesem Forum nach den Regeln der Szenentrennung und haben ein Raiting von 16 Jahren.



Wir sind ein Harry Potter RPG, dass nach den 7 Hauptbüchern von J.K. Rowling spielt.
 
StartseiteFAQMitgliederAnmeldenLogin

Teilen | 
 

 Minerva McGonagall

Nach unten 
AutorNachricht
Minerva McGonagall

avatar

Anzahl der Beiträge : 2
Anmeldedatum : 13.04.17

BeitragThema: Minerva McGonagall   Do Apr 13, 2017 7:43 pm



   
Facts Family Characteristics Timeline Puppet Master


   
PERSONAL INFORMATION
   SOME PEOPLE SAY THIS IS THE BORING PART


   

   Der Vorname Minerva kommt vermutlich aus dem griechischen/römischen und bedeutet soviel wie römisch: Göttin der Weisheit bzw. griech./lat.: die Kluge, der Geist
Ihr Nachname McGonagall  ist ein kaum verbreiteter englischer Name.

Minerva ist Waage. Menschen, die im Zeichen der Waage geboren sind, zeichnen sich durch Gerechtigkeit, Ausgeglichenheit, Harmonie, Charisma und Feinsinnigkeit aus. In der Hinsicht trifft Minerva jede dieser Eigenschaften, auch wenn es nie besonders einfach ist ausgeglichen und überall gerecht zu sein. Doch da Sie auch in Ihrer Zeit als Hauslehrerin von Gryffindor, ihrem eigenen Haus Punkte abzog, zeigt das Sie durchaus versucht fair zu bleiben.  



   
THE LOOK
   LOOK AT ME AND YOU WILL SEE ME!


   

   Minerva McGonagall wird meist als eine große, ziemlich streng aussehende Frau beschrieben und immer noch als eine "sprühende Mitt-Siebzigerin". Sie trägt oft smaragdgrüne Roben oder ihr Lieblings-Tartan-Muster. Oft trägt sie auch einen auf eine Seite geneigten, spitzen Hut und hatte immer einen sehr strengen Ausdruck. Ihre schwarzen Haare lässt Sie nur selten offen, denn größtenteils sind sie hinten in einem festen Knoten befestigt.
Minerva ist ein Fan von Schottenmuster und trägt diese besonders oft zu Quidditch-Spielen in Kombination mit einer Wollmütze, die ihre Ohren bedeckt. Minerva hat eine Brille, die den quadratischen Markierungen um die Augen ihres Animagus' und Patronus' abgestimmt sind.  



   
THE FAMILY TREE
   YEP, LIKE I TOLD YOU, THE WHOLE FAMILY IS JUST WEIRD!


   

   Beziehung zur Mutter: Isobel war eine fürsorgliche Mutter, die Minerva unterstützt hat, wann immer es ging. Selbst heutzutage wünscht Sie sich die Gespräche mit Ihrer Mutter zurück.

Beziehung zum Vater: Minerva und ihr Vater sind zwei Sturköpfe, die es nie sonderlich leicht miteinander hatten. Er kam nie damit klar, dass seine Kinder Hexen & Zauberer waren und Isobel ihm dies verheimlicht hatte.
Doch Minerva hatte gelernt darüber hinweg zu sehen, sodass es ein distanziertes aber offenes Verhältnis zu ihrem Vater war. Den Schmerz über die Ausgrenzung hat er aber nie überwunden.

Beziehung zu ihren Brüdern:
Minerva und Ihre beiden jüngeren Brüder kamen immer gut miteinander aus. Ihr Tod im ersten Zaubererkrieg gegen Voldemort hat Sie damals schwer getroffen und feuert sie immer noch an, für die Gerechtigkeit einzustehen.

Beziehung zu ihrem Ehemann:
Elphinstone Urquart und Minerva heirateten erst sehr spät, genossen jedoch eine schöne aber kurze Zeit der Ehe. Zusammen wohnten Sie in Hogsmeade, bis er durch einen giftigen Biss starb. Minerva's Welt brach damals zusammen, doch Dumbledore half ihr damit fertig zu werden. In ihrem Büro erinnert ein Bild an Ihn.



   
CHARACTERISTICS
   HE'S HOOOOOT, SO IS HE MEANT TO BE NICE, TOO?


   

   Minerva ist fast immer von einer Aura der Strenge und Großherzigkeit umgeben und wird von ihren Schülern und Kollegen respektiert. Sie ist dafür bekannt Ihren eigenen Weg zu gehen, doch toleriert sie bei ihren Schülern weder Frechheit noch Albernheit und ist Leuten, die in ihrer Gegenwart etwas Dummes gesagt oder getan haben, gegenüber oft kalt und abweisend. Trotz ihrer überaus strengen Haltung besitzt Minerva einen Sinn für trockenen Humor, der dann zum Vorschein kommen kann, wenn die Lage sehr ernst ist. Ein Beispiel dazu war Ihr kommentar bei der Schlacht von Hogwarts "Diesen Spruch wollte ich schon immer mal sagen"
Entsprechend ihres eigenen Hauses Gryffindor belohnt sie Treue und Tapferkeit hoch und hält Feigheit für einen schlimmen Fehler. Trotz der Loyalität zu ihrem Haus ist sie eine sehr gerechte Person und zieht auch Schülern ihres eigenen ehemaligen Hauses Punkte ab, wenn sie dieses für nötig hält. Besonders als Schulleiterin muss Sie sich neutral verhalten.
Minerva schreckt nicht davor zurück, ihre Meinung zu sagen und zeige besonders in Streitgesprächen eine spitze Zunge. Die meiste Zeit bleibt Sie emotional sehr gelassen, ohne aber gleichgültig zu sein.
Minerva genießt Handarbeiten, Korrektur lesen von Artikeln für Verwandlung heute und Quidditch.
Als ehemals hingebungsvolle Lehrerin für Verwandlung respektiert Minerva diesen spezifischen Zweig der Magie sehr und hält ihn für komplexer und gefährlicher als jeden anderen. Auf der anderen Seite hatte sie, aufgrund der Ungenauigkeit und Seltenheit von wahren Sehern, wenig Geduld mit Wahrsagen.
Zudem besitzte sie ein beachtliches Temperament, das sich bei Gelegenheiten offenbarte, wo sie wütend oder nervös ist.  



   
HOGWARTS
   MY SCHOOL , MY HOUSE , MY LIFE


   

   Minerva McGonagall war eine ausgezeichnete Schülerin und stellte einige Rekorde in Hogwarts auf. Nach einer langen Karriere als Hauslehrerin von Gryffindor und Lehrerin für Verwandlung übernahm Sie nach der Schlacht von Hogwarts, die Schulleitung.



   
MAGIC THINGS
   PATRONUS-, AMORTENTIA- STUFF ...


   

   McGonagall ist fähig, mit diesem Zauberstab sehr mächtige und fortgeschrittene Magie zu erzeugen, so auch damals in der Schlacht von Hogwarts. Wie die meisten Zauberer und Hexen in Großbritannien erwarb sie ihn im Alter von elf Jahren, bevor sie 1947 ihre Ausbildung an der Hogwartsschule für Hexerei und Zauberei begann. Der Zauberstab ist bestens geeignet für Verwandlung.
Ihr Patronus ist eine Katze, der seine Gestalt erst gefestigt hatte, als Sie selbst Ihren Animagus erlernt hatte.



   
CURRICULUM VITAE
   ONCE UPON A TIME ... OH COME ON, CUT TO THE CHASE!


   

   Minerva McGonagall wurde am 4. Oktober 1935 am Stadtrand von Caithness in den schottischen Highlands  als Tochter des Muggels und presbyterianischen Pfarrers Robert McGonagall sr. und seiner Frau, der Hexe Isobel Ross, geboren. Sie war das erste Kind und wurde nach ihrer Großmutter mütterlicherseits, einer überaus talentierten Hexe, benannt.

Ihre Geburt erwies sich als ein zweischneidiges Schwert: Isobel hatte die Magie für ihre Liebe zu Robert aufgegeben und ihm aus Angst nie gesagt, dass sie über magische Fähigkeiten verfügte. Minerva jedoch zeigte schon von frühester Kindheit an kleine, aber sichtbare Zeichen von Magie. Als Säugling hatte Minerva keine Kontrolle über ihre Magie und ließ damit Spielzeuge, die auf den höher gelegenden Regalen lagen, zu ihrem Kinderbett schweben, die Katze der Familie nach ihrer Pfeife tanzen und den Dudelsack ihres Vaters selbstständig spielen, was die kleine Minerva glücklich glucksen ließ. Ab diesem Zeitpunkt war es Isobel klar, dass sie ihrem Mann die seltsamen Vorgänge und deren Ursache beibringen musste. Sie erklärte Robert alles und betonte aber, dass sie durch das Internationale Geheimhaltungsabkommen verpflichtet war, ihre magischen Fähigkeiten vor anderen Muggeln zu verbergen.
Dennoch hatte die Ehe Bestand und auf Minerva folgten noch zwei Söhne, Malcolm und Robert jr.. Wie ihre Schwester zeigten auch sie bereits früh Anzeichen von magischen Fähigkeiten. Minerva mithilfe ihrer Mutter vertuschte die dadurch entstehenden Vorfälle.
An Minervas elftem Geburtstag, dem 4. Oktober 1946, erhielt sie die Zusage von der Hogwartsschule für Hexerei und Zauberei, damals unter der Leitung von Professor Armando Dippet. Minervas Mutter weinte, als der Brief ankam, da sie gleichsam stolz und auch neidisch auf ihre Tochter war.

Von 1947 bis 1954 war Minerva McGonagall selber Schülerin von Hogwarts. Schon am ersten Abend, als ihr der Sprechende Hut aufgesetzt wurde, zog sie ungewollt Aufmerksamkeit auf sich, denn sie erwies sich als sogenannter "Hutklemmer". Nach fünfeinhalb Minuten entschied der Sprechende Hut, der zwischen den Häusern Ravenclaw und Gryffindor geschwankt hatte, Minerva nach Gryffindor zu schicken.
Minerva entwickelte sich zu einer der besten Schülerinnen ihres Jahrgangs, die ein besonderes Talent für das Fach Verwandlung mitbrachte. Während ihrer Schulzeit erreichte Minerva Spitzennoten in den ZAG- und UTZ-Prüfungen, wurde Vertrauensschülerin, Schulsprecherin und Gewinnerin des Bester-Newcomer-Preises von Verwandlung Heute. Schließlich wurde sie auch mit Hilfe ihres Verwandlungslehrers Albus Dumbledore ein Animagus. Ihre Animagusgestalt stellte sich als getigerte Katze mit quadratischem Brillenmuster um die Augen heraus und diese trug sie rechtens in das Animagus-Register im Zaubereiministerium ein.
Zusatzlich zu ihren schulischen Fähigkeiten war Minerva eine durchaus fähige Quidditchspielerin. In ihrem letzten Schuljahr fiel sie in einem Spiel gegen Slytherin vom Besen und zog sich eine schwere Gehirnerschütterung und mehrere gebrochene Rippen zu. Daraus resultierte ihr lebenslanger Wunsch, Slytherin beim Quidditch besiegt zu sehen.

Nachdem Minerva Hogwarts verlassen hatte, kehrte sie für einen letzten Sommer zu ihrer Familie zurück, bevor sie ihre Stelle beim Zaubereiministerium antreten wollte.
Im jungen Alter von 18 Jahren verliebte sie sich Hals über Kopf in den Muggeljungen Dougal McGregor, einen hübschen, klugen und humorvollen Sohn eines ortsansässigen Bauern. Beide hatten einen gemeinsamen Sinn für Humor, stritten sich ungehalten und vermuteten geheimnisvolle Tiefen im jeweils anderen. Eines Tages sank McGregor mitten auf einem Acker nieder und machte ihr einen Heiratsantrag. Minerva willigte ein, doch in dieser Nacht fand sie keinen Schlaf. Gedanken um ihre Zukunft plagten sie, denn Dougal wusste nicht, dass sie in Wirklichkeit eine Hexe war. Alle ihre ehrgeizigen Ziele wären mit dieser Ehe begraben und ihr Zauberstab wohl für immer weggesperrt.
Früh am nächsten Morgen ging Minerva zu Dougal, um ihm zu sagen, dass sie es sich anders überlegt habe und ihn nicht heiraten könne. Wegen des internationalen Geheimhaltungsabkommens konnte sie ihm keinen Grund für ihren plötzlichen Sinneswandel liefern und so ließ sie ihn mit gebrochenem Herzen zurück. Drei Tage später reiste sie nach London ab.
Nach ihrem Schulabschluss arbeitete Minerva zwei Jahre beim Zaubereiministerium in der Abteilung für magische Strafverfolgung.

Nach den zwei Jahren im Ministerium schickte sie schließlich eine Eule nach Hogwarts mit der Frage, ob ein Lehrposten für sie in Frage käme. Innerhalb weniger Stunden kehrte die Eule mit einem Stellenangebot für das Fach Verwandlung, Hauslehrerin von Gryffindor und stellvertretende Schulleiterin zurück.
Minerva McGonagall blieb auch nach ihrer Rückkehr als Lehrerin nach Hogwarts mit ihrem ehemaligen Chef Elphinstone Urquart freundschaftlich in Kontakt. Während seiner Ferien in Schottland besuchte er sie und machte ihr überraschend in Madam Puddifoot's Café einen Antrag. Minerva, die immer noch in Dougal McGregor verliebt war, lehnte jedoch ab. Elphinstone jedoch hörte nie auf, sie zu lieben und machte ihr ab und zu auch neuerliche Anträge, während sie ihn weiterhin abwies. Nach dem ersten Aufstieg des dunklen Zauberers Lord Voldemort nahm Minerva den Kampf gegen Voldemort und seine Anhänger auf. Während dieser Zeit unterrichtete sie noch in Hogwarts.
In den Anfängen des Ersten Krieges schloss sich Minerva einer Gruppierung zur Bekämpfung von Voldemort an, nämlich dem Orden des Phönix unter der Führung von Albus Dumbledore. Minerva  war aktiv - obwohl zeitgleich als Professorin in Hogwarts tätig -  im Widerstand beteiligt und engagierte sich weiterhin im Orden, obgleich ein großer Mitgliederschwund zu verzeichnen war. Sie überstand den Krieg ohne nennenswerte Blessuren.


Als Harry Potter 1981 als Kleinkind in Godric's Hollow Lord Voldemort besiegte, starben in diesem Zuge seine Eltern James und Lily Potter (beide aktive Mitglieder des Ordens des Phönix), als sie ihren Sohn vor Voldemort beschützen wollten. Der Sieg über Voldemort war der Auslöser für das Ende des Krieges. Seine Anhänger wurden größtenteils gefasst und verurteilt. Die wenigen, die entkommen konnten, verschwanden von der Bildfläche. Minerva reiste nach Surrey, um dort die Dursleys  zu beobachten und abzuschätzen, ob sie geeignet waren, um für Harry Potter sorgen zu können, da sie seine einzigen noch lebenden Verwandten waren. Obwohl sie Zweifel an der Familie hatte, ließ sie es zu, dass Dumbledore Harry auf deren Türschwelle legte. Nach dem Ende des Ersten Zaubererkrieges setzte Minerva ihre Lehrtätigkeit für das Fach Verwandlung an der Hogwartsschule für Hexerei und Zauberei fort. Sie blieb ein loyales Mitglied des Ordens des Phönix und behielt Harry weiterhin im Auge, um ihn zu beschützen.
Während eines sommerlichen Spaziergangs im Jahr 1982 machte ihr Elphinstone am See auf dem Gelände von Hogwarts erneut einen Antrag. Diesmal willigte McGonagall ein, der schockierende Tod von Dougal McGregor schien Minerva befreit zu haben. Elphinstone, inzwischen pensioniert, kaufte für beide ein Haus in Hogsmeade, von dem Minerva jeden Tag problemlos zur Arbeit gelangen konnte. Minerva, die schon immer eine Art Feministin war, behielt ihren Namen auch nach der Hochzeit. Die kurze Ehe verlief bis zum Unfalltod von Elphinstone sehr glücklich. Obwohl das Ehepaar keine eigenen Kinder hatte, waren Minervas Nichten und Neffen häufig zu Besuch. Dies war eine sehr erfüllte Zeit für Minerva.
Durch den Biss einer Giftigen Tentakel nach drei Jahren Ehe starb Elphinstone Urquart und brachte somit entsetzliches Leid über Minerva. Sie ertrug es nicht länger, allein in dem Haus in Hogsmeade zu wohnen und kehrte zurück in ihr steingefliestes Schlafzimmer in Hogwarts, das durch eine verborgene Tür in ihrem Büro zugänglich war. Es ist unbekannt, ob sich das Haus noch in ihrem Besitz befindet oder nicht. McGonagall, als schon immer in sich gekehrter und zurückhaltender Mensch, wandte all ihre Aufmerksamkeit nun ihrer Arbeit zu. Nur wenige Menschen erkannten damals, wie sehr sie unter diesem Verlust litt. Doch vor allem war es wohl Albus Dumbledore, der ihr Leid sah.
1991 brachte Nicolas Flamel, ein Freund Albus Dumbledores, den Stein der Weisen wegen der besseren Schutzmöglichkeiten aus seinem Verlies in Gringotts nach Hogwarts, dort beteiligte sich Minerva an den Maßnahmen, die zum Schutz rund um das Artefakt aufgebaut wurden. Sie beschwor ein riesiges Schachspiel herauf und verzauberte es so, dass es sich wie ein Zaubererschachspiel verhalten würde, sobald jemand an ihm vorbeigelangen wollte. Die Person(en), die an diesem Hindernis vorbeiwollte(n), mussten den Platz einer Spielfigur einnehmen, wodurch nicht ungefährliche Verletzungen nicht unwahrscheinlich waren.

Im selben Jahr kam auch Harry Potter als Erstklässler an die Hogwartsschule für Hexerei und Zauberei, von dessen Existenz und der Tatsache, dass er ein Zauberer war, er sich nicht bewusst war. Als Harry dann schließlich in Hogwarts ankam, wurde er dem Haus Gryffindor zugeteilt, dessen Hauslehrerin Minerva war.  Obwohl Minerva ihre Strenge auch vor dem Jungen nicht versteckte, hielt es sie nicht davon ab, für ihn bei Gelegenheit die Regeln etwas abzuändern, so als sie ihn ohne Aufsicht auf einem Besen fliegend erwischte. Anstatt Madam Hoochs angekündigte Konsquenz für alle, die sich beim Fliegen erwischen lassen, von Hogwarts verwiesen zu werden, durchzuziehen, brachte sie ihn zu Oliver Wood, dem Kapitän der Quidditchmannschaft von Gryffindor, damit er Harrys phänomenale Flugkünste beurteilen könne.
Nachdem Harry als jüngster Sucher des Jahrhunderts in die Mannschaft kam, organisierte McGonagall ihm den damaligen schnellsten Rennbesen, einen Nimbus 2000. Gegen Ende des Jahres wurden die von Minerva und den anderen Lehrern errichteten und zum Schutz des Steins der Weisen getroffenen Maßnahmen auf die Probe gestellt, als Professor Quirrell versuchte, den Stein zu stehlen. Hermine Granger, Ronald Weasley und Harry Potter gelang es, den Diebstahl des Steins zu verhindern und am Ende des Schuljahres  durch ihre und Neville Longbottoms Tapferkeit so viele Extrapunkte zu bekommen, sodass Gryffindor den Hauspokal gewann.
Am Anfang des 1992er Schuljahres musste sich Minerva mit Harry und Ron auseinandersetzen, die - als Reaktion auf die von Dobby verschlossene Barriere zum Gleis 9¾ und das Verpassen des Hogwarts-Expresses - mit Mr. Weasleys fliegendem Ford Anglia nach Hogwarts und dann in die Peitschende Weide geflogen sind. Das offenbarte den Muggeln beinahe die magische Welt, aber bei der Bestrafung war Minerva fairer als Snape. Minerva ließ sie mit einer Strafarbeit und einem Brief an ihre Eltern und Erziehungsberechtigten gehen; sie zog ihnen keine Hauspunkte ab, als Harry anfügte, dass das Schuljahr noch gar nicht begonnen hätte, als sie das Auto genommen hätten.

Später sollte Minerva an der erneuten Öffnung der Kammer des Schreckens teilhaben. Sie durchkämmte, zusammen mit dem Rest des Lehrkörpers, ohne Erfolg das Schloss. Sie musste sich außerdem dem mit weniger hilfreichen Gilderoy Lockhart, der als Professor für Verteidigung gegen die dunklen Künste angestellt worden war, auseinandersetzen. Minerva hatte wenig Sympathie für ihn übrig und am Ende des Jahres war sie eine der vielen Professoren, die ihn sogar verachteten.

In den letzten Wochen des Schuljahres wurde Minerva zeitweilige Schulleiterin von Hogwarts, als die Schulräte unter dem Einfluss Lucius Malfoys Dumbledore suspendierten, da er die Angriffe auf Schüler nicht in den Griff bekommen könne. Sie war deswegen ziemlich aufgewühlt. Als Harry und Ron sich wegzuschleichen versuchten, um dem Verursacher der Angriffe auf den Grund zu gehen und von ihr erwischt wurden, ließ sie sie unter dem Vorwand, die versteinerte Hermine besuchen zu wollen, gehen; normalerweise würde sie sie mit Strafarbeiten bestrafen. Als Ginny Weasley später in die Kammer verschleppt wurde, "Ihr Skelett wird für immer in der Kammer liegen", glaubte Minerva verzweifelt, dass sie dem Ende von Hogwarts entgegensehen würde. Allerdings, als das Monster der Kammer erledigt wurde, kehrte Dumbledore an die Schule zurück und Minerva widmete sich wieder ihrer eigentlichen Tätigkeit.
In den Sommer 1993 fiel unter anderem die Flucht von Sirius Black aus Askaban. Als das Schuljahr im September begann, musste sich Minerva mit den Auswirkungen, die die Dementoren auf ihre Schüler, wie Harry Potter, hatten, auseinandersetzen. Sie autorisierte Hermine Granger, einen Zeitumkehrer für zusätzliche Schulstunden zu nutzen. Eine Entscheidung, die sich für zukünftige Ereignisse in diesem Jahr als sehr nützlich erweisen würde. Dieses Jahr würde wegen der Dementoren, die das Schloss bewachen würden, mit Sicherheit ein weiteres schwieriges Jahr werden.

Am Anfang des Jahres, als McGonagall ihre Animagusform ihrer dritten Klasse vorführte, bemerkte sie, wie still alle waren. Als Hermine dann von ihrer erste Stunde Wahrsagen berichtete, verstand McGonagall und fragte ihre Klasse, wer von ihnen denn in diesem Jahr sterben werde. Harry Potter hob seine Hand. McGonagall versicherte ihm, dass Sybill Trelawneys Vorhersagen eine besondere Art waren, eine Klasse zu begrüßen, und dass sich bisher noch kein einziger Todesfall unter den Schülern eingestellt hat.
Während des Schuljahres half Minerva bei der Sicherung des Schlosses, dennoch gelang es Black ins Schloss zu gelangen. Nachdem er die Fette Dame attackiert hatte, versuchte Minerva, Harry zu sagen, dass Black hinter ihm her sein, aber sie wurde von Harry unterbrochen, der ihr erklärte, dass Mr. Weasley es ihm schon gesagt hatte. Später im Jahr gelang es Black mit Hilfe von Hermines Kater Krummbein, mit dem er sich angefreundet hatte und der ihm die Liste der aktuellen Passwörter gab, in den Gryffindorturm  zu kommen. Als Neville Longbottom als derjenige indentifiziert wurde, der die Passwörter aufgeschrieben hatte, gab McGonagall ihm eine Strafarbeit und schrieb an seine Großmutter. Die Folge davon war, dass Neville einen Heuler bekam. Als Harry einen Feuerblitz nach der Zerstörung seines Nimbus 2000 zugeschickt bekam, konfiszierte Minerva ihn, um ihn zu untersuchen, da sie glaubte, er wurde von Black geschickt und müsste demnach verflucht sein. Dieser Vorfall führte dazu, dass sich Harry und Hermine stritten, da Hermine Minerva auf den Besen aufmerksam gemacht hatte.
Er wurde ihm später zurückgegeben. Während des Quidditchspiels gegen Ravenclaw erwischte Minerva Draco Malfoy, Gregory Goyle, Vincent Crabbe und Marcus Flint dabei, wie sie Dementoren nachmachten, um Harry vom Spiel abzulenken. Sie zog Slytherin fünfzig Punkte ab und gab den Vieren Strafarbeiten. Im Frühling 1994, nach der unfairen Spielweise der Quidditchmannschaft von Slytherin beim Finale, wo Minerva Zeuge wurde, wie Draco Malfoy das Ende von Harrys Feuerblitz festhielt, um ihn am Fangen des Goldenen Schnatzes zu hindern, erlebte sie auch, wie das Quidditchteam der Gryffindors das erste Mal, seit dem Abgang von Charlie Weasley, wieder den Quidditchpokal gewann. McGonagall war vom Sieg der Gryffindors begeistert, aber war betrübt darüber, dass ihr Kapitän Oliver Wood nach diesem Schuljahr gehen würde. Im späteren Verlauf des Jahres hatten sich drei Studenten ihres Hauses - Harry Potter, Ron Weasley und Hermine Granger - in Schwierigkeiten gebracht, nachdem Sirius Black nach Hogwarts zurückgekehrt war.

m Herbst 1994 empfing Hogwarts die magischen Schulen Beauxbatons Akademie für Zauberei und das Durmstrang Institut im Zuge des Trimagischen Turniers. Harry Potter wurde, obgleich minderjährig, als Trimagischer Champion ausgewählt und McGonagall sorgte sich um seine Sicherheit. Minerva protestierte mit Dumbledore und Crouch, um Harry wieder aus dem Turnier auszuschließen, doch es war gegen die Regeln des Turniers und Potter musste weitermachen, egal wie gefährlich es für ihn sein könnte.
Während des Schuljahrs ermahnte Minerva ihre Schüler mehr als einmal, um den Gästen im Schloss ein gutes Bild zu vermitteln. Sie besuchte den Weihnachtsball mit Albus Dumbledore und trug ihr Haar zum ersten Mal seit Harrys Ausbildungsbeginn in Hogwarts offen. Sie stellte außerdem auch ihren Klassenraum zum Erproben von Zaubersprüchen für Harry, Ron und Hermine zur Verfügung, um Harrys Chancen in der Dritten Aufgabe zu verbessern. Am Ende des Turniers begleitete Minerva Dumbledore und Severus Snape, die Harry vor dem Todesser retteten, der sich das ganze Jahr als der diesjährige Verteidigung gegen die dunklen Künste-Professor und Auror Alastor Moody verkleidet hatte.

Sie wurde angewiesen, Crouch jr. zu bewachen, nachdem er seine Mitarbeit bei der Wiedergeburt Voldemorts zugegeben hatte, aber ihr war es nicht möglich, sowohl den Dementor, den Minister Cornelius Fudge mitgebracht hatte, selbst als auch den Kuss, der den Todesser ereilte, zu verhindern. Sie war über alle Maßen zornig auf Fudge wegen dieses Fehlers und schrie ihn lauter an, als sie Harry je erlebt hatte. Auch als sich der Minister weigerte, Dumbledore und Harry Potter bezüglich der Rückkehr Voldemorts zu glauben, stand sie auf der Seite ihres Vorgesetzten und ihres Schülers. Bei der Rückkehr des Dunklen Lords wurde der Hufflepuffschüler Cedric Diggory achtlos ermordet und eine Gedenkfeier wurde am Ende des Schuljahrs abgehalten. Der Zweite Zaubererkrieg hatte begonnen, auch wenn das Ministerium versuchte, jegliche Beweise zu vertuschen.
Kaum hatte der Zweite Zaubererkrieg begonnen, trat Minerva wieder in den Orden des Phönix ein und verbrachte viel Zeit im Sommer 1995 mit der Arbeit für den Orden. Obwohl diese Pflichten viel von ihrer Zeit einnahmen, würde sich Minerva in Hogwarts noch größeren Herausforderungen stellen müssen. Da es Dumbledore nicht möglich war, einen neuen Lehrer für Verteidigung gegen die dunklen Künster zu finden, setzte das Zaubereiministerium Dolores Umbridge, eine  hochrangige Ministeriumsangestellte und Unterstützerin Fudges ein. Minerva sah diese Ernennung als einen Affront gegen die Schule selbst  und versuchte kaum, ihren Ekel zu verbergen.
Als Harry Potter sich mit Umbridge anlegte und  sich gleich in seiner ersten Stunde eine Strafarbeit einhandelte, verstand Minerva ihn zwar, warnte ihn aber gleichzeitig, dass mit Umbridge nicht zu spaßen sei, und dass er sich lieber zurückhalten solle. McGonagall tat alles, um Umbridges Autorität zu umgehen, allerdings ohne ihre eigene Stellung als stellvertretende Schulleiterin zu riskieren. In der Tat schenkte sie Umbridge so wenig Glauben und Respekt wie möglich, während Hogwarts unter der Beobachtung des Zaubereiministeriums stand, und gab sogar Peeves Tipps, wie er einen Kronleuchter abschrauben könne, als er versuchte, extra Chaos für Umbridge zu verursachen. McGonagall schaffte es auch, ihre Abneigung gegenüber Professor Trelawney für die Zeit, in der Umbridge die Bewohner Hogwarts' verfolgte, abzulegen. Es wurde gezeigt, dass sie Trelawney, nachdem Umbridge sie entließ, zurück ins Schloss brachte.
Nach Umbridges Ernennung zur Großinquisitorin, musste Minerva die Anwesenheit der anderen Frau während der Unterrichtsinspektionen aushalten. Minerva hielt ihr Temperament unter Kontrolle, wahrte eine kalte Maske und ließ dennoch den einen oder anderen trockenen oder spitzen Witz auf Umbridge los. Diese Begegnungen hatten zum Ergebnis, dass Schüler wie Ron Weasley, die Umbridge von ganzem Herzen hassten, jubeln konnten.

Trotz aller Bemühungen Minervas, den Einfluss des Ministeriums in Hogwarts zu schwächen, begannen die Dinge aus dem Ruder zu laufen. Nachdem Dumbledore aus der Schule gedrängt wurde, wurde Umbridge zur Schulleiterin ernannt und stand damit über Minerva. Als Umbridge sich dann in die Berufsberatung der Fünftklässler einmischte, verlor Minerva ihre Geduld. Während Harry Potters Sitzung, als Umbridge andauernd das Gespräch unterbrach und verkündete, dass Harry niemals ein Auror im Ministerium werden würde, erklärte Minerva Harry, dass sie ihm auf jedem erdenklichen Weg helfen würde, um sein Ziel zu erreichen.
Während der ZAG-Prüfungen erreichten die Ereignisse ihren Höhepunkt. Als Dolores Umbridge mit einigen Auroren versuchte, Hagrid aus Hogwarts zu vertreiben, versuchte Minerva ihren Kollegen zu verteidigen. Allerdings, bevor sie überhaupt ihren Zauberstab ziehen konnte, wurde Minerva plötzlich von vier Schockzaubern in die Brust getroffen, was aufgrund ihrer Behandlung eine Verlegung vom Krankenflügel in das St. Mungo zur Folge hatte. Madam Pomfrey sagte, dass es sehr schwierig sein würde, Minerva bei Tageslicht zu treffen und dass sie aus Protest und wegen diesem feigen Angriff ihren Posten aufgeben würde, wenn das Wohlbefinden der Schüler bei ihr nicht an oberster Stelle stehen würde. Viele Schüler waren über diesen Angriff empört und ignorierten deshalb sogar ihre laufende Astronomieprüfung und selbst Professor Tofty tat seinen Zorn darüber lautstark kund.
Minerva kehrte bis kurz nach dem Kampf in der Mysteriumsabteilung nicht nach Hogwarts zurück, doch als sie zurückkam, gab sie sechs Schülern, die am Kampf beteiligt waren, als Snape stichelte, dass Gryffindor Null Punkte habe, jeweils 50 Hauspunkte dafür, dass sie der Welt gezeigt haben, dass Lord Voldemort wieder zurück ist. Mit  etwas Vergnügen beobachtete sie, wie Peeves Umbridge aus der Schule jagte und fügte hinzu, dass sie sich ihm gerne anschließen würde, doch Peeves habe ihren Gehstock genommen. Nach ihrer Genesung im St. Mungo nahm Minerva ihre Aufgaben innerhalb des Ordens des Phönix sowie ihre Lehrtätigkeit, wenn das Schuljahr  nach dem Sommer wieder beginnen würde, wieder auf.

Später im Schuljahr nahm sie an der Schlacht auf dem Astronomieturm 1997 teil, nachdem Draco Malfoy Todesser durch das Verschwindekabinett im Raum der Wünsche in Hogwarts eingeschleust hatte. Sie blieb auf der Ebene unter Harry und Dumbledore stecken und konnte die Treppen nicht passieren, um zu ihnen zu kommen, doch Snape schaffte es und drängte sich an ihr vorbei.

Nach der Schlacht war sie, als sie von Snapes Mord an Dumbledore erfuhr, dem Mann, den sie fast ihr ganzes Leben als Lehrer, Mentor und Freund gekannt hatte und dessen Mörder sie hatte passieren lassen, am Boden zerstört. Nachdem der Mord begangen war, leuchtete das Dunkle Mal, welches bereits in den Himmel gezaubert worden war, über die Schulgründe. McGonagall streckte ihren Zauberstab in Richtung Himmel, um das Dunkle Mal aus dem Himmel zu entfernen und Dumbledores Leiche von dessen Schein zu befreien. Nach Dumbledores Tod organisierte sie dessen Beerdigung in Hogwarts und für die letzte Zeit des Schuljahres übernahm sie Dumbledores ehemalige Position und wurde Schulleiterin von Hogwarts, obwohl sie zugunsten von Snape nach Voldemorts Übernahme des Ministeriums abgesetzt wurde. Minerva versuchte Harry über den Tod von Dumbledore hinwegzutrösten, doch ihre Bemühungen fielen kurz aus, da sie selbst durch des Tod ihres geliebten Freundes emotional am Ende war.

Als der Krieg weiterging, blieb Minerva in Hogwarts, auch wenn es von Voldemort übernommen und kontrolliert wurde, wahrscheinlich um die Schüler so gut es ging zu beschützen und sie als Insider agieren konnte, um den Orden des Phönix über die Ereignisse in Hogwarts zu informieren. Auch wenn Severus Snape Schulleiter  war und Alecto und Amycus Carrow freie Hand bekamen, tat Minerva alles, was ihr möglich war, um die Schüler zu schützen. Die von Schülern gegründete Rebellenallianz Dumbledores Armee wurde reformiert und McGonagall half ihnen, ihre Treffen geheimhalten zu können. Am 2. Mai 1998 war Minerva zugegen, als Harry Potter, Hermine Granger und Ron Weasley in der Mitte der Nacht nach Hogwarts zurückkehrten, um Rowena Ravenclaws Diadem zu finden. Sie war sich erst richtig bewusst, dass sie wirklich da waren, nachdem Harry ihre Ehre durch die erfolgreiche Anwendung des Cruciatus-Fluchs an Amycus Carrow verteidigt hatte.

Mit der Hilfe von Harry und Luna Lovegood setzte sie die Carrows im Ravenclaw-Gemeinschaftsraum außer Gefecht. Im Bewusstsein, dass ihnen eine Schlacht bevorstand, versammelte Minerva Filius Flitwick, Pomona Sprout und Horace Slughorn und zusammen vertrieben sie Snape aus Hogwarts, Minerva nannte ihn sogar einen Feigling, als er aus der Schule floh. Harry informierte McGonagall, dass Dumbledore ihm eine Aufgabe hinterlassen hätte und sie bot an, aus Respekt für Dumbledores Wünsche, Voldemort und seine Armee in der von Harry benötigten Zeit aufzuhalten. Dann fuhr sie fort und erweckte die Rüstungen und Statuen des Schlosses, um ihr bei der Verteidigung der Schule zu helfen. Kurz vor der Schlacht, befahl Minerva Neville Longbottom, die Überdachte Brücke zu zerstören, damit die Greifer nicht in die Schule eindringen können.

Nachdem sie die Evakuierung der jüngeren Schüler durch den Eberkopf organisiert hatte, begann Minerva das Schloss gegen den baldigen Angriff mit ihren Kollegen, den Ordensmitgliedern und älteren Schülern, die zurückgeblieben waren, um zu kämpfen, zu sichern. Als Pansy Parkinson vorschlug, den Vorschlag Voldemorts - ihrer aller Leben gegen das von Harry Potter - anzunehmen, befahl Minerva dem Mädchen, allen Slytherins und allen, die nicht kämpfen wollten, zu gehen.

Minerva kämpfte geschickt im ersten Teil der Schlacht und blieb auch in der Pause stark. Sie stand unter vielen Schülern in einer Menge, als Voldemort selbst nach Hogwarts hineinging. Erst als Minerva sah, dass es Harry Potters augenscheinlich toter Körper war, der von Rubeus Hagrid getragen wurde, begann sie zu verweifeln und stieß einen Schrei aus, schrecklich für alle, die ihn hörten, vergleichbar mit dem von Ron, Hermine und Ginny zusammen.

Dennoch kämpfte Minerva weiter, als die Schlacht nach dem Angriff der Zentauren und Hauselfen auf Voldemort und die Todesser fortgeführt wurde. In den letzten Minuten der Schlacht duellierte sie sich neben Horace Slughorn und Kingsley Shacklebolt mit Voldemort, allerdings wurden sie von seinem explodierenden Zorn weggesprengt, als Bellatrix Lestrange in einem Duell von Molly Weasley getötet wurde.
Sie hätten das Duell wiederaufnehmen könnten, aber durch die Tatsache, dass sich Harry offenbahrte und darauf bestand, Voldemort selbst zu töten, war ihr Duell beendet. Nachdem Voldemort endlich von Harry getötet wurde, umarmte sie ihn mit vielen anderen in einem uncharakteristischen Ausbruch von Emotionen.
Sie wurde nach der Schlacht von Hogwarts am 2. Mai 1998 zur festen Schulleiterin ernannt.

Copyright by Harry Potter Wiki

Bis ins Jahr 2010 unterrichtete Minerva weiterhin den Unterricht in Verwandlung, den Sie neben der Schulleitung an keinen weniger qualifizierten Lehrer weitergeben wollte. Erst als ihr ehemaliger Schüler Jared King als Lehrer zurückkehrte, gab Sie die Position ab und kümmerte sich komplett um die Schulleitung, wobei Sie sich am Beispiel Dumbledores orientiert, die Schüler in Reden über die aktuellen Ereignisse zu informieren.



   
THE PUPPET MASTER
   SHE IS MEAN, SHE IS EVIL ... SHE IS A GENIUS!


   


   AVATARPERSON:
Maggie Smith
   WEITERGABE?
Charakter: [Ja], Steckbrief: [Ja], Grafiken: [Ja]
   REGELN GELESEN?
Ja
   REGELSATZ
Editiert von Jared


   

Template edit by Kai ; Text by Foxxi

   
Nach oben Nach unten
Minerva McGonagall

avatar

Anzahl der Beiträge : 2
Anmeldedatum : 13.04.17

BeitragThema: Re: Minerva McGonagall   Mi Apr 26, 2017 8:07 pm

Minerva ist jetzt auch endlich fertig. ^^
Nach oben Nach unten
Flotte Schreibfeder
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 41
Anmeldedatum : 10.04.17

BeitragThema: Re: Minerva McGonagall   Sa Mai 20, 2017 5:45 pm

Sehr gut. Nur seine Sache beim Patronus: Katze ist hier leider nicht ausreichend. Bitte die Rasse angeben. ^^

_________________
Bitte keine PM's an diesen Account.
Nach oben Nach unten
http://between-nightmares.forumieren.de
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Minerva McGonagall   

Nach oben Nach unten
 
Minerva McGonagall
Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Minerva McGonagall
» Alyssa Florentina Smoak//Minerva

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Between nightmares and miracles :: Magisches Bürgeramt :: Zuwanderungsbehörde :: Fertige Steckbriefe-
Gehe zu: